Heranführung an die Notfalldarstellung (01. - 03.03.2019)

Bild: Sabine Bösger

Am Freitag, den 1.3.2019 reisten die ersten Jugendrotkreuzler um 17:30 Uhr an. Treffpunkt war eine Jugendherberge in Scharbeutz. Insgesamt waren 17 Mitglieder aus den Ortsvereinen Stockelsdorf, Bad Schwartau und Ratekau dabei.
Nach einem gemeinsamen Abendessen ging es auch schon los. Das Programm für die nächsten zwei Tage wurde vorgestellt und eine kleine Vorstellungsrunde mit Erwartungen und Wünschen gestartet. Im Anschluss wurde der geschichtliche Hintergrund der realistischen Notfalldarstellung erklärt und wie diese überhaupt entstanden ist. In diesem Zusammenhang wurde auch der Umgang mit den Mimen angesprochen. Es ist wichtig auf diese während der Szenarien „aufzupassen“.Ab 22 Uhr war Zimmerruhe angesagt und die drei Teamer sprachen sich noch für das laufende Programm ab und gingen ebenfalls ins Bett.Der Samstag begann mit dem Frühstück um 8:30 Uhr. Weiter ging es mit dem Seminar und der Materialkunde - Was gibt es für Utensilien, um eine Wunde darzustellen? Welche Wunden können wir überhaupt schminken und wie führen wir dies durch?
I

In einzelnen Schritten wurden Kopfplatzwunden, offene Brüche, Fremdkörper, Amputationsverletzung und Verbrennung erarbeitet, gezeigt und von jedem selbst geschminkt. Nachdem Finger für die Amputationsverletzung hergestellt wurden, fand eine Pause statt, wo sich alle ausruhen konnten. Um das Ende für den Samstag einzuläuten, wurden die Teilnehmer in vier Gruppen aufgeteilt. Die Gruppe 1 hatte das Thema „Wunden am Bauch- und Brustbereich“, die Gruppe 2 hatte das Thema „Wunden an den unteren Extremitäten“, die Gruppe 3 hatte das Thema „Wunden an den oberen Extremitäten“ und die Gruppe 4 hatte das Thema „Wunden am Kopf“. Nun hatten die Teilnehmer Zeit, um die Verletzungen zu schminken. Im Anschluss wurden die Ergebnisse dem gesamten Plenum vorgestellt. Es gab von den Teamern und dem Plenum Ergänzungen und Tipps, da wir alle keine Profis sind. Es ergaben sich neue Perspektiven, was das Modellieren und die Beschreibung der Wunden angeht. Am Sonntagmorgen trafen sich alle wieder zum gemeinsamen Frühstück um 8:30 Uhr. Nachdem alle Zimmer gereinigt und übergeben wurden, startete die Abschlussrunde mit einer Feedbackrunde. Alle Teilnehmer waren mit dem Kurs sehr zufrieden und freuen sich auf den Einsatz bei einer der nächsten Übungen

 

Text / Fotos: Sabine Bösger, JRK Kreisausschuß

Seite druckennach oben